Blätter fotografieren – nicht nur im Herbst interessant

Blätter fotografieren
Bunte Farbenpracht im Herbst, Foto: BGphotoaesthetics

Zu den Motiven, die du immer fotografieren kannst, zählen Blätter. Ob im Gegenlicht, als Makroaufnahme oder als Symbol der Vergänglichkeit im Herbst – aus einem einfachen Pflanzendetail lässt sich einiges herausholen. Wie? Vielleicht hilft es hier, ein bisschen konzeptionell zu denken. So kannst du dir beispielsweise vor deinem Fotospaziergang eine Idee zurechtlegen, wie du das Blatt denn fotografisch festhalten willst. Geht es dir zum Beispiel um das Thema Vergänglichkeit oder Naturverbundenheit? Suche dir dein Sujet und finde das passende Motiv.

Außerdem erweiterst du bei der Blattbestimmung auch dein Wissen über verschiedene Pflanzenarten. Oder wusstest du, dass sich manche Insekten vorzugsweise auf bestimmten Pflanzensorten aufhalten? Für die Makrofotografie ist das beispielsweise sehr hilfreich.

Hier ein paar Ideen, wie du dein neues Lieblingsmotiv je nach Jahreszeit fotografisch in Szene setzen kannst:

 
Frühlingserwachen
Blätter fotografieren
Sprießende Pflanze im Frühling, Foto: BGphotoaesthetics

Im Frühjahr erwacht die Natur endlich aus dem Winterschlaf. Mit den ersten Sonnenstrahlen sprießen die ersten zarten Pflänzchen. Fotografiere die Knospe, die sich später zu einem frischen grünen Blatt entwickeln wird. Hier ist es interessant zu beobachten, welche Formen die Natur zustande bringen kann. An was erinnern Sie dich? Und schon hast du den passenden Bildtitel. Die Blätter im Mai sehen frisch und perfekt aus. Hier lohnt sich dann ein Fotospaziergang im Wald. Fotografiere einzelne Äste im Gegenlicht oder fertige eine Makroaufnahme an, mit der du die feinen Linien der Blattaderung herausstellst.

Schattenspendend und tiefgrün
Blätter fotografieren
Grünes Spitzahornblatt im Sommer, Foto: BGphotoaestetics

Im Sommer wirken die Blätter tiefgrün. Darauf sehen glitzernde Wassertropfen nach einem Sommerregen besonders schön aus. Du kannst auch selbst mit einer Sprühflasche herumlaufen und kleine Kunstwerke aus den brillanten Wassertropfen formen – egal, ob das irgendwie komisch aussieht. An manchen Blättern bleiben die Tropfen aufgrund der Oberflächenbeschaffenheit in einer bestimmten Weise haften. Hast du das schon einmal gesehen?

Der Klassiker
Blätter fotografieren
Gelbes Herbstblatt, Foto: BGphotoaesthetics

Bunte Herbstblätter sind an sich schon eine Augenweide. Viele zusammen ergeben eine wahre Farbexplosion. Also mach dich im Herbst an einem sonnigen Tag auf den Weg und fotografiere die farbenfrohen, von der Sonne „erleuchteten“ Baumkronen vor dem blauen Himmel. Oder du suchst dir eine verlassene Parkbank und bestückst diese mit ein paar dekorativen Herbstblättern. Wenn die Sonne dann noch schön tief steht, hast du eine Szenerie, die besondere Ruhe und je nach Lichtstimmung vielleicht auch Einsamkeit oder Traurigkeit ausstrahlen kann.

Kristallklares Eiskunstwerk
Blätter fotografieren
Blatt mit Frost an einem kalten Wintertag, Foto: BGphotoaesthetics

Früh aufstehen lohnt sich, wenn du in der kalten Morgensonne bizarre, vom Frost erschaffene Blatteiskunstwerke fotografieren möchtest. Das dunkle Braun der vertrockneten Blätter korrespondiert gut mit dem Schneeweiß. An sich sind die in sich verschlungenen, verformten Laubblätter auf ihre Art schön, weil sie die unterschiedlichsten abstrakten Gebilde zeigen. Oder sie bilden einen reizvollen Kontrast zum Grau im Morgentau.

 

 

 

 

Ich hoffe, du kannst mit diesen Anregungen etwas anfangen. Manchmal liegt die Schönheit auch im Einfachen. Viel Spaß beim Entdecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.